Religionen bitten für Frieden 2018

Am gestrigen Sonntag, den 21.01.2018 waren wir zum zweiten Mal als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Religionen in Leer Teilnehmer der Veranstaltung Religionen bitten für frieden. Wie bereits im letzten Jahr, fand die Veranstaltung im Rathaus Leer statt und es waren wieder zahlreiche Menschen zu Gast. Wieder einmal, haben wir Konfessions-übergreifend für den Frieden appelliert und gemeinsam ein wichtiges Zeichen gesetzt.

Folgende Gruppen und Vereine haben mitgewirkt:

  • Armenische Apostolische Kirche
  • Bahá`í-Religion
  • Buddhismus
  • Evangelische Freikirchen
  • Islamischer Kulturkreis
  • Jesiden
  • Judentum
  • Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
  • Volkskirchen (luth., ref., röm-kath.)

 

In einer harmonischen und besinnlichen Atmosphäre, haben wir unseren Beitrag in form einer Rede geleistet. Dabei haben wir das Ezidentum kurz vorgestellt und verdeutlicht, dass sich vor allem Glaubenskriege vermeiden lassen, indem man sich ähnlich wie im Ezidentum erst für das Wohl anderer einsetzt, bevor man an sich selbst denkt. Hierbei wurde vor allem eines unserer wichtigsten Gebete zitiert:

„Lieber Gott, schütze erst die 72 anderen Völker und danach uns.“

Das Wetteifern um die meisten Anhänger ist seit je her eines der Hauptursachen für religiöse Konflikte, die immer nur Leid über die Menschheit gebracht haben. Natürlich sind wir auch auf politische Konflikte eingegangen, die in Ihrer Substanz oftmals sehr kompliziert und un-transparent, aber dennoch nicht unvermeidbar sind. Die Menschheit hat zweifelsohne noch einiges zu lernen, doch die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt.

In einer Zeit, wo Kriege auf der ganzen Welt immer noch allgegenwärtig sind, sind solche Veranstaltungen das mindeste, was wir und auch andere Vereine und Organisationen leisten können. Die Saal wurde bereits für das Jahr 2019 erneut gebucht und freuen uns auf hoffentlich noch mehr Teilnehmer.